Wenn der Wald blüht, gibt es Waldhonig?

TannenhonigDer Rückschluss, dass Wald- oder Tannenhonig dann gesammelt wird, wenn der Wald oder die Tannen blühen, ist nur teilweise richtig. In den Sommermonaten blüht die Brombeere und noch andere “echte” Blühpflanzen. Da Bienen zwar blütenstet sind, sich aber meist aus mehreren Nektarquellen bedienen, ist immer auch ein Anteil Brombeer- und andere Honig echter Blühpflanzen im Waldhonig enthalten.

Der Honig der Nadelbäume wie Tanne oder Fichte jedoch wird aus den Ausscheidungen der an den Bäumen ansitzenden Läuse von den Bienen gewonnen. Nadelbäume blühen zwar auch, aber aus dieser Blüte gewinnen die Bienen weder Nektar noch Pollen.

(mehr …)

Besuch aus dem Jemen

Unsere Bienen bringen immer wieder interessante Begegnungen in unser Leben: Ein Anruf mit der Frage, ob wir auch Waldhonig verkaufen. Der sei im Jemen sehr beliebt. Nein, haben wir dieses Jahr nicht. Die Waldtracht ist nicht in jedem Jahr gleich und die Bienen haben in diesem Jahr sowieso kaum Gelegenheit gehabt, ihre Vorräte aufzufüllen.

Die beiden Herren kamen trotzdem vorbei, einer als Dolmetscher, der andere auf der Suche nach neuen Handelsverbindungen. Er möchte deutschen Honig ausführen. Im Jemen gibt es nämlich kaum Honig und der ist sehr teuer. Es scheint dort, ähnlich wie das Gebiet Anzer in der Türkei, eine Hochebene zu geben, auf der in unberührter Natur Honig erzeugt und geerntet wird. Dieser Honig ist ebenso heilkräftig wie der Anzer-Honig und ebenso teuer.
(mehr …)

Campact-Aktion: Bienensterben stoppen

Immer mehr Bienenvölker sterben – geschwächt durch Pestizide und Monokulturen in der Landwirtschaft. Deshalb will die EU jetzt nur noch Landwirt/innen fördern, die einen Teil ihrer Äcker ökologisch vielfältig und ohne Pestizide bewirtschaften.

Jetzt unterzeichnen: https://www.campact.de/bienensterben

Imker im Web

  • Bienenwissen ist  spannend und interessant
  • heimische Produkte sind ökologisch
  • jeder Imker leistet einen wichtigen Beitrag für die Natur
  • die Imkerei braucht Unterstützung
  • als Hobby-Imkerin und Webdesignerin kenne ich sowohl die Anforderungen des Web für professionelle Internetauftritte, Onlineshops und Marketingstrategien als auch die Belange der Imker

Daher gibt es jetzt spezielle Angebote nur für Imker bei www.imker-im-web.de

Wenn Sie selbst Imker sind, schauen Sie doch mal rein – wenn nicht, empfehlen Sie mich weiter :-)

Das kleine Honigwissen

Erste Broschüre der Wissensreihe rund um Bienen und Honig: Eine kleine Honigkunde

Viele Spaß beim Durchblättern :-)

(mehr …)

Lindenhonig und Lindenblütenhonig

“Wenn die Linde die Füße im Wasser hat, honigt sie”, so heißt es unter Imkern. Dies gilt übrigens für alle Nektarpflanzen – je besser sie während der Blüte mit Wasser versorgt sind, umso reicher geben sie Nektar ab und Bienen können diesen sammeln. In Jahren großer Trockenheit kann daher trotz reicher Blütenvielfalt Futtermangel herrschen.

Es wird unterschieden zwischen Lindenhonig und Lindenblütenhonig. Steht die Linde in voller Blüte, so sammeln die Bienen den Nektar der Lindenblüten. Daraus entsteht ein flüssiger, heller bis grüngelber Honig. Lindenhonig wird aus dem Honigtau der auf der Linde sitzenden Läuse erzeugt, daraus entsteht ein dunklerer, sehr aromatischer Honig.

Dem Lindenhonig wird eine heilkräftige Wirkung zugeschrieben: Lindenhonig beruhigt und kann bei fiebrigen Erkrankungen und Schlafproblemen eingenommen werden. Lindenblütenhonig hat eine cremige Konsitenz und einen blumig-fruchtigen Geschmack. Er ist bzgl. seiner Heilwirkung ebenfalls gleich einzustufen wie der Lindenblütenhonig.

Um besonders in den Wintermonaten die Wirkung der Inhaltsstoffe der Linde noch zu verstärken, kann Lindenblütentee mit Lindenblüten- oder Lindenhonig gesüßt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Honig nicht über 40 °C erwärmt wird, um seine Inhaltsstoffe zu bewahren.

Verschenken Sie Lindenblütenhonig!

More Than Honey – Eine Liebeserklärung an die Bienen

Markus Imhof, selbst Imker, verfolgt in seinem Film “More Than Honey” das Schicksal der Bienen von der Familienimkerei bis zur großindustriellen Bienenhaltung. Sein Ziel ist es, einen emotionalen Blick in die faszinierende Welt der Bienen zu ermöglichen und das Ausmaß der heute in vielen Teilen der Welt üblichen großindustriellen Bienenhaltung aufzuzeigen. In spektakulären Aufnahmen gelingen bisher nicht gezeigte Einblicke.

http://www.morethanhoney.senator.de/

Bienen bereiten sich auf den Winter vor

Die Zeit der Tracht ist bereits seit Wochen vorbei und die Bienen bereiten sich zügig auf die Winterpause vor. Während die für die Sammelzeit benötigten “Sommerbienen” ihre Lebenszeit abschließen, werden die Winterbienen aufgezogen, die über das Winterhalbjahr dafür sorgen, dass der inzwischen sehr viel kleiner gewordene Bienenstaat sich gegenseitig wärmt und vor allem die Königin mit Wärme und Futter versorgt wird.

(mehr …)

Honigernte

Unsere Bienen haben die Honigräume voll gesammelt. Wir sind supergespannt, wie der neue, frische Honig schmecken wird. Da Blütenhonig recht schnell kristallisiert, wird der Honig während der ersten Wochen nach der Ernte gerührt, so dass der bekannte cremige Honig entsteht, der dann auch nach längerer Zeit streichfähig bleibt.

(mehr …)

Seltene Honigsorten

Neulich auf dem Grundstück neben unseren Bienen kam ich ins Gespräch mit einem Grundstücksnachbarn, der mir von einer sehr seltenen Honigsorte aus der Türkei erzählte: Dem Anzer Honig, der im Gebiet des Anzer Plateaus in der Westtürkei geerntet wird und den man fast nicht kaufen kann, weil jährlich nur einige hundert Kilo davon geerntet werden. Die Preise für ein 500g-Glas dieses Honigs bewegen sich um die 400 Euro, man sagt ihm sehr gesundheitsfördernde Kräfte nach.

(mehr …)